SelfGTR Logo KapitelseiteSelfGTR KapitelseiteKontrollfunktionen
TextseiteBedingungen und Vergleiche
 Textseitebedingte Anweisungennächste Seite
 
Gliederung:Folgende Themen werden behandelt:
zum Anfanghochrunter

1. Allgemeines

Oft möchte man Abschnitte des Quelltextes nicht immer ausführen, sondern dies von bestimmten Umständen abhängig machen. Dafür gibt es Bedingungen.
Mit Hilfe der Bedingungen lassen sich Variablen auf bestimmte Werte überprüfen. Dies macht man über Vegleiche.

Eine andere Anwendung sind Schleifen. Dabei werden Anweisungen so lange wiederholt, bis eine Bedingung (nicht mehr) eintrifft.

Bedingungen können wahr oder falsch sein. Im GTR haben falsche Ausdrücke einen Rückgabewert von 0, wahre einen Wert ungleich 0.

zum Anfanghochrunter

2. Vergleiche

Um verschiedene Werte oder Variablen miteinander zu vergleichen, werden Verhältnisoperatoren (auch Relationszeichen genannt) benutzt.

Ort:= oder
>
<

Syntax:[Wert / Variable] Verhältnisoperator [Wert / Variable]

Die Bedeutung der hier vorgestellten Vehältnisoperatoren sollte bekannt sein. So ist zum Beispiel der Ausdruck
A3
wahr, wenn A einen Wert hat der größer oder gleich 3 ist.

Jeder Vergleich gibt einen Wert zurück, der seinem Ergebnis entspricht.
Ist der Gesamtausdruck wahr, wird der Wert 1 wiedergegeben, ansonsten 0.

zum Anfanghochrunter

3. komplexe Bedingungen ( Not ~ And ~ Or )

Eine einfache Möglichkeit, das Ergebnis eines Vergleichs umzukehren ist, ihn zu negieren.
Dies geschieht mit dem Not- Befehl. Dabei werden Argumente ungleich Null (wahre Vergleiche) zu Null und Argumente gleich Null (fehlgeschlagene Vergleiche) zu 1 (wahr).

Ort:Not

Syntax:Not [Wert/Variable]

Wert des Ausdrucks ANot A
A00
A = 01


Oft möchte man mehr als eine Bedingung definieren. Dann hat man die Möglichkeit, die Teilbedingungen mit And und Or zu verknüpfen

Ort:And
Or

Syntax:Bedingung 1 [And / Or] Bedingung 2

Wert des Ausdrucks A Wert des Ausdrucks B A And B A Or B
A0 B0 11
A0 B = 0 0 1
A = 0 B0 0 1
A = 0 B = 0 0 0

Wie man der Tabelle entnehmen kann, müssen bei And-Verknüpfungen alle Teilbedingungen wahr sein. Bei Or-Verknüpfungen reicht eine wahre Teilbedingung, damit die Gesamtbedingung wahr ist.

Hinweis:Um komplexere Bedingungen übersichtlich zu halten, können Klammern verwendet werden.


zum Anfanghochrunter

SelfGTR Version 5.23 vom 04.10.2007© 2002 - 2007 Ronny Scholz